Lesenswerte Blogs:
avialle
barbiedoll
barceluna
calylith
essen-in-hamburg
hannasblog
indijenna
kesro
nummer9
So who´s that girl there
Integration

Wenn man etwas neues anf?ngt und zum Beispiel wie ich im Moment neue Arbeitskollegen etc. hat, dann versucht man sich ja zu integrieren. Man beobachtet das Klima, guckt wer mit wem gut kann und denkt st?ndig ?ber seine eigene Position in der Gruppe nach. Hab ich die richtigen Dinge gesagt? Hab ich zuviel/zu wenig gesagt? Was denken die anderen wohl ?ber mich?
All das macht die Integration in eine neue Gruppe schwierig. Ist vom Prinzip her aber n?tzlich, klar. Manchmal w?nscht man sich aber wieder das alte Team zur?ck, in dem es zwar Probleme gab, in dem aber immerhin die Situation zwischen den Leuten gekl?rt war. Schon komisch, dass dabei manchmal die Probleme der eigentlichen Arbeit in den Hintergrund treten.
Da haben Jahrtausende der Evolution ganze Arbeit geleistet und daf?r gesorgt, dass der Mensch sozial veranlagt ist und in Hierarchien denkt, um sich das ?berleben zu sichern. Und all diese Mechanismen kommen an jeder Ecke zum Vorschein. Interressant auf der einen, auf der anderen Seite gef?hlm??ig aber nicht immer das Beste.

Hach, freu ich mich auf's WE, wenn wieder bekannt Strukturen herrschen ...
2.2.06 21:38


Wirr Warr (jetzt aber meinerseits)

Computerwissenschaften, Halo-Effekt???
*schluck*

zum Halo-Effekt:
Laut wikipedia.org ist das folgendes: >>Einzelne Eigenschaften einer Person erzeugen einen Gesamteindruck, der die weitere Wahrnehmung der Person "?berstrahlt"<<
Na gut, kann gut m?glich sein. Das mit den Einsch?tzungen anderer Menschen meinte ich eher so: Ich glaub, dass ich nicht in jeder Gruppe die gleiche Rolle ?bernehme, sondern auch Rollen annehmen, die mir zugeteilt werden, und dann dort mein Bestes gebe. Also mit Rollen meine ich jetzt, dass es in jeder Gruppe immer einen Clown, einen Stillen, etc. gibt.
So hab ich zum Beispiel bei einer Gruppenarbeit an der Uni wohl die Clown-Rolle ?bernommen und st?ndig irgendwelche Spr?che losgelassen, teilweise unterste Schubldade (ja, ich sch?me mich selbst daf?r ), so dass die anderen mich schon den "Niveau-Beauftragen" nannten, der die Aufgaben hat, das Niveau zu senken(!). Auch in dem alten Team in dem ich vorher gearbeitet hab, haben die Leute immer gedacht, mir geht es nur um den Spa?, hauptsache nen guten Spruch, der Gesamteindruck ist egal. Als ich dann mal erw?hnt hab, dass ich mir nen Schachcomputer gekauft hab, weil ich mal gerne Schach spiele, haben alle gro? geguckt: "Wie jetzt? Wirklich? Da hab ich dich aber falsch eingesch?tzt." *grins* Da haben wir wieder die Wirr-Warr-Situation. Wenn ich denen erz?hle, ich h?re momentan Nightwish, dann stehen denen wieder Fragezeichen auf der Stirn.
Auf der anderen Seite kann ich aber auch mit ?lteren Kollegen Fachgespr?che f?hren. Die glauben dann wohl, dass ich seri?s genug bin, als dass sie mich, wie im Moment, zum Kunden schicken k?nnen, damit ich dort einen guten Eindruck hinterlasse.

zu Computerwissenschaften, HTML
Herzlichen Gl?ckwunsch Nicole, Volltreffer, direkt zwischen die Augen. Wie hast du das nur gemacht?
In der Tat, also um mich jetzt hier zu outen, quasi f?r das Protokoll: "Ja, ich gebe zu: Ich studiere Angewandte Informatik und arbeite nebenher in einer Software-Firma mit Schwerpunkt Web-Anwendungen." .
Puuhhh, war das schwer. Warum? Weil andere Menschen immer in Stereotypen denken. Wenn sie Informatik-Student h?ren, haben sie ein bestimmtes Bild vor Augen, wie du jetzt auch. Man merkt das zum Beispiel, wenn man auf einer Party nen M?del kennen lernt, sich prima mit ihr unterh?lt und dann kommt diese Frage, vor der man sich die ganze Zeit gef?rchtet hat: "Ach, was studierst du eigentlich?" Wenn man dann Informatik sagt, steht vielen M?dels die Entt?uschung ins Gesicht geschrieben. "Dann bist du also so ein Computer-Freak?" Diese Situation noch zu retten wird echt schwierig. Das erfordert vollen Einsatz, glaubt mir. Vielleicht versuch ich auch genau deswegen, immer einen anderen Eindruck zu erzeugen. Und wenn ich die Leute raten lasse, kommt (zu meiner Beruhigung) meist BWL oder so raus.

So, war das jetzt nicht Seelen-Striptease erster Sahne? Und das zur besten Sendezeit! Bald hab ich das Gef?hl, die Leser meines Blogs kenne mich besser, als sonst wer.
4.2.06 15:23


Besser schlafen?

Hab neulich in einer Zeitung ein Artikel ?ber besseres Schlafen gelesen. Dort wurden sieben Dinge genannt, die einem den Schlaf rauben k?nnen. Das Erste war: "der Chef" mit Rausschmiss-Drohungen, Zeitvertrag, ?berforderung, Mobbing kann er einem das Leben schwer machen. Gegenstrategie laut dem Artikel: Tagebuch schreiben, zur Not auch mitten in der Nacht. "Mit dem Buch legt man symbolisch auch seine Probleme vorerst beiseite." Zus?tzlich kann man auch auf leise, ruhige Musik beim Einschlafen zur?ckgreifen.
Wer h?tte das gedacht: Bloggen hilft! Nicht nur bei der Suche nach einer Formulierung seiner Gedanken, sondern auch beim Einschlafen. So zumindest die graue Theorie.
Ach ja, was mir neu war: Wenn man nicht einschlafen kann, soll man nicht einfach liegen bleiben und abwarten, sonder wieder aufstehen und das machen, was man sonst noch am Tag gemacht h?tte. Erst wieder schlafen legen, wenn man sich wirklich m?de f?hlt. Wichtig dabei ist, dass man am n?chsten Morgen aber zur geplanten Zeit aufsteht. Diese Strategie soll so gut helfen wie Schlaftabletten. Gut, dass ich mir im Moment keine Sorgen ?ber das Schlafen machen mu?, denn bei meinem derzeitigen Tageplan fall ich Abends immer todm?de ins Bett. Aber wer wei?, wann ich das n?chste Mal nachts wach liege. Jetzt bin ich ja mit der richtigen Strategie bewaffnet...
5.2.06 14:22


Friede, Freude, Eierkuchen?

Ich hab doch vorige Tage von der Kollegin erz?hlt, die meine Arbeit testen sollte und dann die Mail an die Projektleitung geschrieben hat usw.. Der hab ich dann ja hier in aller F?rmlichkeit den Krieg erkl?rt.
Gestern abend schellte dann pl?tzlich mein Handy. Als ihren Namen auf dem Display sah, drehte sich mir schon der Magen um: Was will die Schnepfe denn jetzt von mir? Aber es kam anders: Sie wollte nachfragen ob ich denn ihre Mails und Kommentare eventuell mi?verstanden habe und als Angriff gedeutet h?tte. Sie h?tte sich ?ber meine Art und die langen Antwort-Mails doch sehr gewundert. Im Grunde genommen wollte sie ihre Arbeit nur sehr gr?ndlich machen und weil das ihr erstes Mal war habe sie auch nicht ?ber ihre Formulierungen nachgedacht. Ahhh jaaaa, hab ich da nur gedacht. Und wo ich doch jetzt in einem anderen Projekt arbeite, wollte sie das nicht zwischen uns stehen lassen. Hmmm jaaaa, ok, das weichte mein hartes Herz ein wenig auf. Immerhin hat SIE angerufen und es klang echt so, als ob ihr das auf dem Herzen liegt. Sie klang auch ziemlich ?berrascht, als ich ihr sagte, dass ich ihre Mails als Aggression aufgefa?t habe.
Ok, lang ausgetragene Streits sind eh nicht meine Sache und wo sie sich sogar die M?he macht privat anzurufen, da wird man ihr ja verzeihen k?nnen. Also ist diese Sache wieder gekl?rt....
Vorerst zumindest ....

?bel ist im Moment nur die Tatsache, dass es morgen aufgrund der besseren Verkehrslage bereits um 6:30 Uhr in Richtung D?sseldorf losgehen soll, sprich 5:30 Uhr aufstehen. Arrrgggghhh....

7.2.06 21:31


Shopping und Geschenke

Einen Vorteil hat das fr?he Aufstehen ja: Wenn man bereits um 6:30 Uhr nach D?sseldorf f?hrt, so braucht man f?r die Fahrt statt knapp zwei Stunden nur eine Stunde und zehn Minuten. Also sitz ich im Moment schon um 7:45 Uhr(!) morgens im B?ro und fang an zu arbeiten. Wenn ich das jetzt aufschreibe, kommt selbst mir das komisch vor. Hab ich doch sonst immer bis ca. 8:30 Uhr geschlafen. Daf?r ist dann aber auch um 16:45 Uhr Schlu?!
Da meine Schwester genau in einer Woche Geburtstag hat, bin ich dann heute nach der Arbeit mal in die D?sseldorfer Innenstadt gefahren, in der Hoffnung, so ein wenig Schaufenster-Bummel inspiriert mich zu einem tollen Geschenk. Denn das Problem ist: Selbst eine Woche vor dem Geburtstag hab ich noch keinen blassen Schimmer, was ich ihr schenken soll. Auf Standard-Geschenke (CD, DVD, etc.) steht sie ?berhaupt nicht, ein spezielles Hobby (jetzt au?er Party feiern, Ausschlafen und Fernsehen ) hat sie auch nicht. Das macht die Sache immer verdammt schwer .
Auf der Suche nach Ideen, sind mir dann ein paar ganz andere Ideen gekommen. Mein langweiliger grauer Schal k?nnte einmal ersetzt werden. Und die G?rtel, die ich in letzter Zeit trage, sind auch immer diesselben. Also hab ich mir bei der Gelegenheit, dann gleich mal einen neuen Schal und zwei neue G?rtel gekauf:

Tja, ?ber das Geschnek werd ich wohl noch ein wenig dr?ber nachdenken m?ssen. Da meine Schwester an einer Akademie f?r Modedesign studiert, kann ich ihr auch keine Kleidung oder so schenken. Ich glaub ich mu? noch mal die Eltern anrufen und die fragen...
9.2.06 21:07


 [eine Seite weiter]
POWERED BY PUBLICONS.DE
Gratis bloggen bei
myblog.de

eXTReMe Tracker