Lesenswerte Blogs:
avialle
barbiedoll
barceluna
calylith
essen-in-hamburg
hannasblog
indijenna
kesro
nummer9
So who´s that girl there
Mayday 2006

Gestern war es also mal wieder soweit: Die dt. DJ-Elite und einige Acts aus dem Auslang (Englang, Japan, etc.) haben sich in den Dortmunder Westfalenhallen versammelt um das Haus zu "rocken".
Und tequiero mittendrin :



Um es gleich festzuhalten: Die 50,- EUR für das Ticket haben sich gelohnt. Auch wenn das nicht jeder glauben mag (O-Ton einer älteren weiblichen Security-Kraft: "Da bezahlen die Jugendlichen 50 Euro, umgerechnet(!) 100,- DM, für so eine Scheiße..."). Schon beim Warten am Eingang hat man die ersten Leute kennen gelernt. U.a. Nadine aus Hamburg, die plötzlich laut rief: "Ey, tequiero hat mir an den Arsch gefasst!" (unter uns: das war glatt gelogen), aber es sorgte für einen riesen Tumult (im positiven Sinne):
tequiero: "Nein, ehrlich, ich hab ihr nicht an den Arsch gefasst."
Publikum1: "Komm, tequiero, gib es zu, sie hat doch nen geilen Arsch."
Publikum2: "Ey, also ich hätte ihr an den Arsch gepackt."
Publikum3: "Tequiero, was ist mir dir los? Du willst sagen du hast so einen geilen Arsch nicht angefasst?"
usw.

So lustig wie alles anfing, so ging es auch weiter. Die Musik war klasse, vor allem "The Prodigy", bei denen man sich eher auf einem Rock-Konzert als auf einer Rave-Veranstaltung fühlte:



(Kaum zu glauben aber wahr: Auf der Mayday ging der Punk ab, oder: Ich sag nur Pogo )
Ansonsten gab es viele lustig gekleidete Menschen zu sehen und viel Musik zu hören...

Heute wird jedenfalls erst einmal relaxt. (Oh je, tun mir meine Beine weh )
1.5.06 13:55


Wadenbeinbruch

Tja, richtig gelesen .
Leider hat es mich am Sonnntag vor einer Woche (also am 07.05.) voll erwischt. Nachdem ich das WE über bei Susanne in Wiesbaden gewesen bin, kam ich so gegen 17:00 Uhr wieder in Dortmund am Hbf an (via Mitfahrgelegenheit). Schon auf dem Rückweg hab ich drüber nachgedacht, ob ich nicht noch schnell eine kleine Runde Inline-Skaten sollte. Gedacht, getan...
Nachdem die Tasche ausgepackt war und ich noch schnell was gegessen hab, waren die Inline-Skates angeschnallt und los ging es...
Hatte mir als Ersatz für Hütchen ein paar Plastik-Party-Becher mitgenommen, um ein wenig das Slalom-Fahren zu üben, bis mir plötzlich die wahnsinnige Idee kam, doch einfach einmal eine Treppe rückwärts runter zu fahren. Geübt hab ich das bei Treppen mit 1-2 Stufen vorher schon ein paar Mal, und jetzt kam mir die bescheuerte Idee, dass auch ein mal bei 4 Stufen zu probieren. Ich stand ca. 5 Minuten da und hab überlegt ob dich das wirklich versuchen soll. Und dann hab ich es versucht..
Schon beim Sturz hörte ich eine lautes Knacken. Der Schmerz im rechten Bein konnte nur eins bedeuten: Ich hab mir was gebrochen. Also schnell den Skate ausgezogen und nachgesehen. Leider hatte ich wohl Recht: Der rechte Fuß hang lose am rechten Bein, ganz ohne jeden Widerstand (man konnte ihn in alle möglichen Richtungen bewegen). Panik überkam mich. Was jetzt? Das Handy hatte ich zu Hause vergessen! Also schnell den anderen Skate aus und auf einem Bein zur Pizzeria humpeln, welche am Ende der Straße lag. Dort rief ein wartendes Ehepaar mir einen Krankenwagen...
Noch am Abend wurde geröngt und mir die Diagnose unterbreitet: Bruch des Sprunggelenks (genauer: Weber-C-Fraktion des Wadenbeins). Das Wadenbein ist auf einer Länge von ca. 15 cm mehrfach gebrochen. Und die Schmerzen waren höllisch. Noch nie in meinem Leben solche Schmerzen gehabt. Zum Glück gab es dann irgendwann, die Zeit schien plöttzlich langsamer zu laufen, Schmerzmittel über den Tropf. Aber da lag ich schon im Krankenbett auf der Station und wartete auf die Operation am nächsten Morgen...

Weiter Details folgen vielleicht in den nächsten Beiträgen. Aber heute bin ich aus dem Krankenhaus entlassen worden und kann diesen Blog wieder weiterführen ...
17.5.06 22:32


Langsam geht es aufwärts

Die Zeit im Krankenhaus war alles andere als schön. Man mußte um 6:30 Uhr aufstehen, wurde mehr aus dem Bett rausgezerrt als rausgeholfen. Schließlich mußte das Bett gemacht werden und das Personal stand unter Zeitdruck. Und so ging es den ganzen Tag weiter. Um 8:00 Uhr Früstück, dann Blutdruck messen, 2-3 Mal Physiotherapie, um 11:30 Uhr Mittag essen, um 13:00 Uhr Kaffee trinken und Kuchen essen und um 17:00 Uhr zu Abend essen. Dann begrüßte einen noch die Nachtschwetster und wünschte einem nach der obligatorischen Trombose-Spritze um ca. 18:30 Uhr eine gute Nacht...

Trotz der Langeweile vergingen die Tage eigentlich ziemlich schnell, was wohl auch an den schweren Medikamenten und der damit verbundenen Müdigkeit lag. Man lag ja fast den ganzen Tag im Bett und konnte jederzeit ohne Probleme einschlafen ...

Jetzt wohne ich vorübergehend wieder bei meinen Eltern, die mir im Gästezimmer alles so eingerichtet haben, wie es im Moment passend ist. Selbst meinen PC haben sie mir aus Dortmund angekarrt, so dass ich wieder was für meine Studienarbeit tun kann...

Nichts desto trotz, wünsche ich mir mind. 5 Mal am Tag, ich hätte das mit dem Inline-Skaten am 07.05. lieber sein gelassen. Aber man kann es ja nun einmal nicht ändern...

(Nur) noch 30 volle Tage (plus den Rest von heute), bis sie die Stellschraube aus dem Bein entfernen..
19.5.06 19:03


Erleichterung

Puuuhh, heute morgen haben wir meinen Zink-Leinen-Verband abgemacht, den der Orthopäde mir am Donnerstag angelegt hat. Ich habe daher seit Donnerstag meine Schwellung am Fuß nicht mehr gesehen und mich die ganze Zeit natürlich gefragt wie sie sich wohl entwickelt hat. In den ersten Tage nach der OP ging die Schwellung nur sehr langsam raus. Erst wollten sie den Termin für die OP sogar noch verschieben, damit die Schwellung vorher noch ein wenig zurück geht. Schließlich bestand die ganze Zeit die Gefahr, dass die Schnittwunde aus der OP durch die Schwellung nicht richtig verheilt oder sich gar entzündet. Zum Glück ist all das nicht eingetreten...

Als ich dann aber heute morgen den Verband abgemacht habe, konnte ich es fast nicht glauben: Die Schwellung ist dermaßen stark zurück gegangen, dass ich richtig überrascht gewesen bin. Man kann jetzt im Fuß wieder Knochen und Sehnen erkennen, was vorher nicht der Fall war. Da wird sich der Doc am Dienstag aber freuen (denn DI werden die Fäden gezogen)...
Und ich kann durch die fehlende Schwellung den Fuß wieder mehr bewegen als noch am DO. Ich bin echt erleichtert ...

PS: Nur noch 28 Tage (plus Rest von heute)
21.5.06 12:52


Ein nicht ganz so schönes Bild

Ein weiterer Eintrag in meiner Krankengeschichte: Heute wurden die Fäden des OP-Schnitts gezogen. Keine dramatische Aktion und ein sehr kleiner Schritt auf dem Weg zur Heilung, aber immerhin. Man sollte ja möglichst optimistisch sein
Bei der Gelegenheit hab ich dann auch gleich die Röntgen-Bilder aus dem Krankenhaus für den weiterbehandelnden Arzt mitgenommen, der da da nen Blick drauf werfen will. Und siehe da, solch ein Bild lässt sich mit ein wenig Nachhilfe auch mit dem Scanner einlesen, et voila:



Deutlich erkennt man die Stellschraube zwichen Waden- und Schienbein. Und genau wegen dieser darf ich bis zum 19.6. nicht auftreten, weil sie sonst die beiden Knochen beschädigt. Eine üble Aussicht nicht wahr?

Ansonsten hat der Betreuer meiner Studienarbeit heute auf meine Mail geantwortet, in der ich im von meinem Unfall berichtet hab. Zum Glück hat er Verständnis für die Lage und fordert mich auf, alles mögliche zu tun um wieder gesund zu werden. Hatte da schon Schlimmes befürchtet.

PS: Nur noch 26 Tage (plus Rest von heute)
23.5.06 22:07


 [eine Seite weiter]
POWERED BY PUBLICONS.DE
Gratis bloggen bei
myblog.de

eXTReMe Tracker