Lesenswerte Blogs:
avialle
barbiedoll
barceluna
calylith
essen-in-hamburg
hannasblog
indijenna
kesro
nummer9
So who´s that girl there
YouTube

So viel auch über die Seiten von youtube.com gestritten wird, ich muss zugeben, dass "deine Glotze" (meine freie Übersetzung von youtube ) ihre Reize hat:

Man kann sich Musikvideos, Werbetrailer und teilweise wirklich gut gemachte Animationsfilm ansehen, ohne dafür auch nur einen Cent zu zahlen. Apropos Animationsfilme, kennt ihr eigentlich die fünf Stufen des Giraffen-Todes? Wenn nicht, dann seht euch den folgenden, lustigen Film einmal an:





Durch die Anonymität des Internet ist es auf der anderen Seite natürlich auch möglich, seinen Voyeurismus zu befriedigen und nach Sachen zu suchen, die man schon immer einmal sehen wollte, im realen Leben aber so selten zu sehen bekommt: Wie sieht es zum Beispiel aus, wenn eine Batterie explodiert, oder wie sieht es aus wenn sich jemand vor laufender Kamera das Bein bricht? Nein, ich werde die gefundenen Videos jetzt nicht verlinken, wer will kann gerne selber suchen...

Man kann youtube aber auch dafür benutzen, seine eigenen kleinen Videofilme zu veröffentlichen. So war ich zum Beispiel gestern Nachmittag am Kemnader See in Bochum Inline Skaten und konnte es mal wieder nicht lassen, bei der Fahrt mein Handy rauszuholen, um ein kleines Video in verdammt schlechter Qualität zu drehen. Wer Lust auf ein 30 Sekunden langes, total verwackeltes Handy-Video hat, guckt hier:




2.12.06 11:33


Nikolaus

Einen schönen restlichen Nikolaus-Tag an alle die das hier lesen...


Nikolaus-Teller
6.12.06 16:04


Sonderurlaub

Gestern hatte ich einen schweren Gang vor mir: Ich hatte ein Gespräch mit meinem Abteilungsleiter in der Firma. Eingefäelelt hab ich das Gespräch selbst, weil ich für die Zeit der Diplomarbeit Sonderurlaub beantragen wollte.

Vor dem Gespräch dachte ich, dass sei eine optimale Lösung: Ich kann mich voll auf meine Arbeit konzentrieren ohne kündigen zu müssen. Ich muss auf Anfrufe des Abteilungsleiters nicht immer sagen: "Nein, ich kann im Moment nicht.", keine folgenden harten Diskussionen und endlose Überredungsversuche von ihm. Und im Notfall kann mich auch keiner zwingen die 16h/Woche aus dem Arbeitsvertag leisten zu müssen.
Der Abteilungsleiter hatte nichts gegen den Urlaubsantrag, hat ihn genehmigt und gesagt, dass wir in Kontakt bleiben sollten. Er meinte auch, dass wir uns dann Ende Mai mal über eine Festanstellung unterhalten könnten...

Eigentlich hörte sich das alles ganz gut an. Als ich dann aber wieder zu Hause war, hatte ich plötzlich Angst, man könne mir diesen Sonderurlaub später mal negativ auslegen. Irgendwie wurde ich dieses Gefühl den ganzen restlichen gestrigen Tag nicht mehr los.
Vielleicht sieht es besser/ehrgeiziger aus, wenn man neben der Diplomarbeit noch arbeiten geht, aber bei uns in der Firma besteht immer die Gefahr zu viel arbeiten zu müssen. Wenn man einmal "Ja" gesagt hat, muss man sich voll reinknien und so lange arbeiten bis alles fertig ist und einwandfrei funktioniert. Und das könnte halt wirklich zum Problem werden. Deadlines im Nebenjob neben der Diplomarbeit, dafür dürfte auch mein Prof. kein Verständnis haben...

Bleibt mir also nur zu hoffen, dass das die richtige Entscheidung war.
13.12.06 11:27


Weihnachtsfeier

Gestern fand bei uns in der Firma die alljährliche Weihnachtsfeier statt. Schon morgens wurde ich dank meines Radios mit diesem Thema konfrontiert, denn eine Reporterinnen hat sich für ihre Reportage die Firmenweihnachtsfeiern unterschiedlicher Unternehmen angesehen und folgende zwei Thesen aufgestellt:

1. Je biederer das Unternehmen, umso wilder die Weihnachtsfeier und umgekehrt.

Da Hierarchien usw. in unserer Firma relativ locker gehandabt werden, sich alle duzen und der Vorstand im T-Shirt mit Sportschuhen zur Weihnachtsfeier erscheint, kann man wohl sagen, wir sind kein biederes Unternehmen. Also müssten unsere Weihnachtsfeier auch nicht wild sein...
Ob jetzt daran lag, dass ich keinen Alkohol getrunken habe, schließlich musste ich noch fahren, oder ob es an meinen Vorstellungen einer "wilden" Party lag, ich würde dieser These zustimmen, denn wild ging es nichtmals auf der Tanzfläche zu. Auch keine wilden Anmachversuche oder peinliche Tanznummern irgendwelcher Kollegen... Eigentlich schade...

2. Die Weihnachtsfeier ist das wohl "schwierigste" Ereignis für einen Arbeitnehmer im Laufe eines Jahres.

"Schwierig" ist demnach eine Weihnachtsfeier, weil man sich zum einen nicht blamieren und zum anderen trotzdem amüsieren will, damit keiner denkt man sei eine Spaßbremse.
Ok, vielleicht ist genau dies der Grund, warum es auf unseren Weihnachtsfeiern nicht so wild einhergeht. Die Mitarbeiter sind einfach zu schlau um diese goldene Regel zu vergessen. Wenn nicht zumindest einer vorprescht, zieht auch keiner nach. Weil die Leute aus dem Vorstand locker drauf sind und sich eh alle duzen, braucht man auch keine Angst vor einem Gesprächt mit dem Chef zu haben. Ganz im Gegenteil.
So gesehen ist diese These wohl auch richtig, denn jeder versucht den schmalen Pfad zwischen peinlichen Aktionen von denen man noch die nächsten Jahre spricht und der Angst als Langweiler zu gelten, geschick einzuhalten.
16.12.06 18:13


Heute Kinder, wird's was geben...

Und zwar nicht auf die Ohren sondern hoffentlich unter den Baum.

Ich jedenfalls bin heilfroh, dass ich es bis gestern geschafft habe alle Weihnachtsgeschenke einzukaufen, zumal ich erst in der letzten Woche angefangen habe mir darüber Gedanken zu machen. Schwierig war es, wie eigentlich jedes Jahr, ein Geschenk für meinen Vater zu finden. Aber auch diese "Mission (nearly) impossible" konnte noch in allerletzter Sekunde erfolgreich abgeschlossen werden. Fürs nächste Jahr sollte ich mal ernsthaft über eine Bewerbung beim MIF (den Misson Impossible Forces) nachdenken...

So konnte ich jedenfalls gestern Abend in aller Ruhe Weihnachtsgeschenke einpacken. Dazu lief Musik von "den Roten Rosen" (Wir warten auf's Christkind) und natürlich in Gedenken an ein Zitat von Campino: Metallica. Schließlich hat der mal gesagt, dass er sich nichts schöneres vorstellen kann als am heiligen Abend die Wohnung zu putzen und zu den Klängen der Kirchenglocken Metallica zu hören.
Das Ergebnis der Verpack-Aktion kann man auf dem folgenden Foto bewundern:

Weihnachtsgeschenke


Bleibt mir an dieser Stelle nicht viel mehr zu sagen, als allen Lesern ein frohes Fest und ein paar erholsame Feiertage zu wünschen!

PS: Mist, da hat sich doch glatt der Kinderüberraschungs-Adventskalender mit auf das Foto geschlichen. Wie peinlich...
24.12.06 12:48


 [eine Seite weiter]
POWERED BY PUBLICONS.DE
Gratis bloggen bei
myblog.de

eXTReMe Tracker