Lesenswerte Blogs:
avialle
barbiedoll
barceluna
calylith
essen-in-hamburg
hannasblog
indijenna
kesro
nummer9
So who´s that girl there
Die Schamhafte Sinnpflanze

Nein, dieser Artikel handelt nicht von dem was ihr jetzt denkt . Aber mit Sicherheit fragt sich der ein oder andere was denn eigentlich eine Schamhafte Sinnpflanze ist. Nun gut, soll das auch ein für allemal geklärt werden: Die Schamhafte Sinnpflanze ist vielleicht besser bekannt unter dem Namen Mimose und ist eine tropische Pflanzenart in der Unterfamilie der Mimosengewächse (Mimosoideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae, Leguminosae). Toll, was ich dank Wikipedia nicht alles weiß, nicht wahr?

Na gut, das ist jetzt im Großen und Ganzen nicht sonderlich aufregend, bekannt sein könnte aber, dass eine Mimose in Sekundenschnelle auf Berührungen reagiert. Und als ich das am Sonntag im Schmetterlingshaus im Maximilianpark Hamm gesehen habe, war ich im ersten Moment so verblüfft, dass ich mich gezwungen sah, das "Ereignis" für die Ewigkeit festzuhalten. Und YouTube sei dank, könnt ihr euch dieses "Wunder der Natur" jetzt hier anschauen :





Ok, die Qualität ist aufgrund der verwendeten Handy-Kamera nicht die Beste, aber wenn man genau hinsieht, kann man erkennen wie schnell die kleinen Blätter der Mimose nach oben klappen, wenn man sie berührt. Es dauert dann ca. 10-20 Minuten, bis sich die Blätter wieder zurück in ihre Ausgangsstellung bewegen.
Tja, und jetzt dürfte auch klar sein, warum man empfindliche Menschen als Mimosen bezeichnet....
3.7.07 12:35


Endlich Sommer :(

Endlich Sommer... Endlich steigen die Temperaturen mal deutlich über die 20 Grad-Marke und die Sonne bahnt sich ihren Weg durch den wolkenlosen, blauen Himmel. Eigentlich ein Grund für ausgelassene Freude, schließlich kann man jetzt wieder das machen worauf man sich das ganze Jahr gefreut hat...
Alles schön und gut, wäre da nicht die Diplomarbeit, die es am 23.8. abzugeben gilt und wäre da nicht die Tatsache, dass mein Appartement direkt unterm Dach liegt. Zwar haben wir hier dicke Wände und eine gute Isolierung, so dass die Temperatur meist nicht über 27 Grad steigt, aber selbst die sind keine Wohltat. Jetzt weiß ich endlich, weswegen der spanische Gast-Professor an dem Lehrstuhl, an dem ich meine Studienarbeit geschrieben habe, so gerne aus Spanien weg wollte. Der meinte ja, um vernünftig nachzudenken ist es dort einfach zu heiß.
Egal, ich will mich ja auch nicht nur beklagen, schließlich hat man bei so gutem Wetter ja auch eine viel besser Laune und kann zur Ableckung von der geistigen Arbeit mal alternativen Sportarten nachgehen, die ansonsten zu kurz kommen. Abzuraten ist dieser Tag allerdings von Besuchen in öffentlichen Freibädern, schließlich sind ja noch Sommerferien....
Und wie ich das Wetter kenne, wird es ab dem 23.8. wieder schlecht, so dass von diesem Sommer vielleicht nur der Anblick meiner in Bearbeitung befindlichen Diplomarbeit im Gedächtnis hängen bleibt...


17.7.07 12:54


Mietrecht

Ok, ein nicht ganz so leicht verdauliches Thema am frühen Samstag Morgen, aber dafür ein Thema, das mich momentan ziemlich aufregt. Aber geahnt hatte ich es ja schon immer...
Der Mietvertrag für mein Studentenappartement hier in Dortmund ist nur zu zwei Terminen im Jahr kündbar, nämlich jeweils zum 30.09. und zum 31.03. eines Jahres. Ok, als ich damals einen Platz hier in der Studentenappartement-Anlage gefunden hatte, war ich froh darüber und dachte mir, mit ein wenig Glück wirst du so mit dem Studium fertig, dass die Fristen kein Problem darstellen.
Nun, noch bin ich nicht fertig, schließlich ist die Diplomarbeit ja noch nicht abgegeben und bewertet, aber nehmen wir mal an, ich bestehe die Arbeit und finde bei der anschließenden Wohnungssuche eine passende Wohnung, dann könnte das Ende September oder Anfang Oktober sein. Und bis zum nächsten Kündigungstermin liegt dann fast ein halbes Jahr....
Tja, eine mögliche Lösung für das Problem wäre es, einen Nachmieter zu finden. In Zeiten von Studiengebühren ist das aber auch nicht das einfachste, denn laut den Stimmen die man so hört, verzichten viele Studienanfänger lieber auf eine eigene Bude, um das notwendige Geld für das Studium zu haben. Eindeutiges Zeichen dafür ist die Tatsache, dass hier im Wohnheim bereits seit längerer Zeit einige Appartements leer stehen....
Am meisten aber regt es mich auf, dass man überhaupt solche Fristen einsetzt. Gerade Studenten wechseln doch gerne mal den Studienort bzw. legen ein Auslandssemester ein, so dass es doch eigentlich ziemlich unfair ist, diesen solch schwerliche Kündigungsfristen aufzuerlegen. Da kann man doch in so Fällen wie dem meinigen, mal ein Auge zudrücken.
Auf der anderen Seite kann ich ja auch nicht einfach auf Verdacht kündigen, so nach dem Motto bis zum 30.09. werde ich die Diplomarbeit schon bestanden und eine Nachfolgewohnung gefunden haben.
Ein gestriges Gespräch mit dem Hausverwalter offenbarte aber anderes. Weil die Wohnungssituation im Moment, wie bereits erwähnt, alles andere als rosig ist, besteht der auf der Kündigungsfrist und ist allem Anschein nach auch nicht bereit davon abzurücken: "Da hast du wohl Pech gehabt." Allein für diese Bemerkung hätte ich ihm am liebsten **** ** *** ****** **********. Aber sich jetzt mit ihm anzulegen macht keinen großen Sinn.
Warten wir mal ab, wie sich alles entwickelt....
28.7.07 10:26


POWERED BY PUBLICONS.DE
Gratis bloggen bei
myblog.de

eXTReMe Tracker