Lesenswerte Blogs:
avialle
barbiedoll
barceluna
calylith
essen-in-hamburg
hannasblog
indijenna
kesro
nummer9
So who´s that girl there
Die Lendenwirbelsäule

Hier bin ich wohl nicht der Einzigste, der Probleme mit seinem Rücken hat (siehe auch hier). Los ging meine Geschichte vor über einer Woche Freitag. Nachdem ich noch beim Sport gewesen bin, machte sich der Rücken nach dem anschließenden Duschen durch ein leichtes Ziehen bemerkbar. Zuerst dachte ich noch an einen Muskelkater oder eine leichte Zerrung. Im Laufe des Abends wurde der Schmerz dann allerdings immer schlimmer. Schließlich konnte ich mich nicht mehr Bücken, geschweige denn ohne mich aufstützen zu müssen, vom Stuhl aufstehen. Ja, so muss es sich anfühlen wenn man erst einmal 70 ist. Aber davon bin ich ja noch über 40 Jahre entfernt...
Der montägliche Besuch beim Arzt endete dann in 6 Spritzen in den Rücken und Terminen auf der Streckbank des Orthopäden. Ja, richtig gelesen. Auch in der heutigen Zeit wird noch gefoltert. Auch wenn dies nicht mehr öffentlich auf dem Marktplatz, sondern heimlich in einer kleinen Kabine des Orthopäden geschieht. Aber wie der Namen schon sagt, wird man dort im Liegen durch eine Maschine auseinander gezogen. Aber wenn der Herr Orthopäde meint, dass das gut für den Rücken ist, dann wird er wohl Recht haben, oder?
Na ja, eine Kernspintomographie letzten Freitag brachte dann die Ursache für die Schmerzen zutage: zwei Bandscheibenvorwölbungen in der Lendenwirbelsäule. Tja, das hatte ich vor fast 10 Jahre schon einmal. Immerhin bin ich heute, dank der vom Arzt verordneten Spritzen und Medikamente sowie der Rückenübungen schon wieder fast schmerzfrei.
Aber wie so oft im Leben gilt: So etwas passiert, wenn man es am wenigstens gebrauchen kann...
8.8.07 18:02


Abgegeben...

Es ist vollbracht:





Wie der Counter oben schon verkündet, musste ich meine Diplomarbeit gestern in vierfacher Ausführung im Dekant meines Fachbereichs abgeben. Die Tage davor waren entgegen meinen Erwartungen noch einmal mit viel Stress und Arbeit verbunden. Schließlich galt es, alle Korrekturen in die Arbeit einfliessen zu lassen, die Abbildungen korrekt zu positionieren, für jede Ausführung eine Daten-CD zu brennen und ein entsprechendes Label ausdrucken usw.. Hört sich alles nicht wild an, ist aber im Endeffekt viel Arbeit und kostet jede Menge Zeit.
Auch das Drucken verlief, wie sollte es auch anders sein, nicht ganz ohne Probleme. Die Druckerei hatte eine Maschine, die Farbseiten automatisch erkennt, so dass die meisten Seiten s/w und nur diejenigen mit Farbe farbig gedruckt werden. Schön und gut, aber aus irgendwelchen Gründen wurden einige s/w-Abbildungen grünlich gedruckt. Zum Glück hatte ich einen Probedruck anfertigen lassen. Die Lösung bestand dann darin, die ganze Arbeit erst einmal viermal in s/w auszudrucken, um dann die farbigen Doppelseiten nachzudrucken und per Hand in den s/w-Ausdruck einzuarbeiten. Was für eine Geduldsarbeit so auf den letzten Drücker....
Zu allem Überfluß goß es am Tag der Abgabe dann auch noch in Strömen, so dass trotz Regenschirm eine Plastiktüte von H&M die fertigen Druckerzeugnisse zum Dekanat befördern musste.
Auch wenn jetzt noch nicht alles überstanden ist, denn noch steht ein Abschlussvortrag am Lehrstuhl an, ist doch zumindest der größte Teil der Arbeit schon einmal geschafft. Dass ich die Arbeit bestanden habe, habe ich bereits vor 2 Wochen bei einer Besprechung mit meinem Betreuer erfahren. Jetzt heißt es also warten: Einerseits auf den Termin für den Vortrag, andererseits auf die endgültige Bewertung....
Aber warten ist nach der monatelangen Arbeit auch mal eine schöne Alternative. Denn jetzt klingelt der Wecker nicht mehr um 7:30 Uhr, damit ich pünktlich um 9:00 Uhr an meiner DA sitze. Statt dessen ist jetzt Ausschlafen und gemütliches Frühstücken angesagt...

PS: Ach ja, wen es wundert, warum auf dem Bild fünf statt den angesprochenen vier Exemplaren abgebildet sind, nun ja, eines der Exemplare ist für mein Bücherregal bestimmt.
24.8.07 09:54


Love is everywhere....

Was sein muss, das muss sein. Wer hin und wieder mal auf die last.fm-Box rechts schaut, weiß, dass ich zu Hause nicht viel elektronische Musik höre, aber ich bin trotzdem ein kleiner Fan von großen Raves wie der Mayday oder eben jetzt auch der Loveparade. Mein Drang die Loveparade zu besuchen war, als sie noch in Berlin stattfand, nicht so groß, aber wenn sie nur 30 Minuten Zugfahrt von zu Hause entfernt stattfindet, kann man es sich einfach nicht entgehen lassen, dieses Spektakel mal aus der Nähe zu sehen.
Gesagt getan: Das Chaos fing schon am Dortmunden Hbf an, denn schließlich wollten gestern um die Mittagszeit nicht nur ca. 2000 Raver von Dortmund nach Essen, sondern ungefährt die gleiche Anzahl an Fußball-Fans auch zur Signal-Iduna-Arena. Dann musste noch irgendeine Bahnstrecke im Ruhrgebiet wegen einer brennenden Lok gesperrt werden und das Chaos am Bahnhof war perfekt.
Aber auch im Regional-Express-Sonderzug nach Essen sah es nicht viel besser aus:



Es war so voll, dass man weder vor noch zurück kam, noch Leute zur Toilette durchgelassen werden konnten. Aber immerhin war die Stimmung schon so gut, dass lautstark "Always look on the bright side of life" gesungen wurde.
Endlich in Essen angekommen, konnte man Zeuge eines Denial-of-Service-Problems, wie der Experte sagen würde, werde. Das Handy-Netz war derart überlastet, dass man weder telefonieren noch simsen konnte. Und hatte man doch mal Glück und kam durch, brach das Telefonat nach wenigen Sekunden wieder ab. Auf ca. 1,2 Mio. Handys ist auch die technisch aufgerüstete Essener Innenstadt nicht vorbereitet gewesen.
Dafür hatten die Anwesenden aber ihren Spaß:




So weit das Auge reichte, sah man in der Innenstadt nur Menschen. Aber die waren (fast) alle fröhlich drauf und hatten ihren Spaß und tanzten zur Musik der "Floats", die sich ihren Weg durch die Massen bahnten:



Und gegen Abend wurde der Berliner Platz so richtig voll. Hatte sich das Publikum vorher noch auf die Parade und den Platz verteilt, strömten jetzt alle Besucher zur Demonstration und feierten mit den DJs und DJanes:



Alles in allem eine gelunge Demonstration für Frieden in der Welt, die zeigte, das Menschen unterschiedlicher Nationalität und Alters friedlich zusammen feiern und Spaß haben können.
26.8.07 14:28


Auf dem Weg zur Versicherung...

Auf dem Weg zur Versicherung, bei der ich noch einige kleinere Sachen klären musste, stehe ich heute Vormittag an einer roten Ampel. An und für sich nicht sonderlich erzählenswert. Wie immer an roten Ampeln gucke ich gelangweilt aus dem Fenster oder denke über irgendetwas interessantes nach. Die Zeit scheint immer wie in Zeitlupe zu vergehen, aber das ist nicht das Thema dieses Eintrags...
Als die Ampel nach einer kleinen Ewigkeit endlich auf grün springt, fahre ich langsam, aber nicht zu schnell an, schließlich will zwei Autos vor mir noch jemand rechts abbiegen.
Exakt in diesem Moment erfährt mein Auto einen kräftigen Ruck von hinten, der meinen Kopf gegen die Kopflehne prallen lässt. Instinktiv tritt mein rechter Fuß auf die Bremse, damit der Wagen zum Stehen kommt. Erst jetzt sickert der mit dem Aufprall verbundene Knall sowie das Geräusch von sich verbiegendem Metall in mein Bewußtsein durch. Just in diesem Moment renne ich schon wild gestikulierend in Richtung der Fahrerin des Opel Corsas hinter mir aus dem Wagen. Diese saß noch immer ganz verdutzt hinter ihrem Steuer, so als wäre gerade etwas passiert, was gar nicht passieren kann.
Nachdem ich gesehen habe, dass "nur" die Stoßstange lediert ist und sonst im ersten Moment nichts schlimmeres passiert ist, meldet sich mein volles Bewußtsein wieder: "Ok, ganz ruhig. Passiert ist passiert. Daran kannst du jetzt auch nichts mehr ändern. Wie war das noch mit Unfallbericht und so? Hmmm, da müsste doch eigentlich einer in der Beifahrerablage liegen. Vielleicht solltest du auch noch schnell ein Foto mit dem Handy von der Unfallstelle machen..."



Gedacht, getan. Der Bericht war relativ schnell ausgefüllt und die Durchschrift an die Fahrerin der Opel Corsas, der zu ihrem Leidwesen auch noch ihrem Freund gehörte, übergeben. Der Kfz-Meister, der sich den Wagen heute Nachmittag angesehen hat, ließ gleich einen Gutachter bestellen, der morgen genaures zur Schadenshöhe sagen wird....
28.8.07 19:42


POWERED BY PUBLICONS.DE
Gratis bloggen bei
myblog.de

eXTReMe Tracker