Lesenswerte Blogs:
avialle
barbiedoll
barceluna
calylith
essen-in-hamburg
hannasblog
indijenna
kesro
nummer9
So who´s that girl there
Ich habe wieder Internet!

Ich hätte ja nicht gedacht, wie tief sich eine technische Erfindung wie das Internet in das tägliche Leben einnisten kann. Hatte ich bis Ende letzen Monats noch eine Flatrate, sollte sich das abrupt am 01.02. ändern. Denn an diesem Tag wollte der Telekom-Techniker den neuen Anschluss in meiner neuen Wohnung schalten. Bei meiner letzten Wohnung, ähh im Studentenwohnheim *hüstel*, klappte das alles ohne meine Anwesenheit.
Also ging ich davon aus, dass ich auch diesmal nicht zu Hause sein brauchte. Da hatte ich mich aber leider getäuscht. Da mein Vormieter überhaupt keinen Telefonanschluss hatte, hat die Telekom den damals vorsichtshalber vollständig abgeschaltet. Sprich, sie haben den Hausanschluss für meine Wohnung gekappt. Und dieser musste jetzt natürlich wieder hergestellt werden...
Nach zig Telefonaten mit der Hotline, jeder der auch bei der Telekom ist kann ein Lied davon singen , hatte ich dann einen neuen Termin vereinbart. Und an diesem Termin war ich auch tatsächlich zu Hause. Aber das allein reichte natürlich nicht aus, wie sich schnell heraus stellte. Der Techniker musste wie gesagt an den Hausanschluss und der lag im verschlossenen Keller einer Nachbarin. Diese war natürlich arbeiten und nicht informiert. Von wem auch? Ich hatte die Chause ja auch gerade erst bemerkt .
Nach langem Hin und Her und Telefonanten mit dem Vormieter und dem Vermieter entschloss ich mich zu einer kleinen Straftat. Mit Meißel und Hammer bewaffnet öffnete ich das kleine Vorhängeschloss der neuen Nachbarin hinter dem sich der vermeintliche Internetanschluss verbag. Der Telekom-Techniker guckte geflissentlich weg, schaltete aber Minunten später den ersehnten Anschluss.
Der Nachbarin kaufte ich daraufhin ein neues Schloss und eine Flasche Wein. Mit der in der Hand stand ich dann abends vor ihrer Tür. Der Ring in ihrer Nase und die gefärbten Haare ließen aber erahnen, dass sie mir nicht sonderlich böse sein würde. Und so war es auch. Statt mich gleich bei der Polizei anzuzeigen, entschuldigte sie sich mehrmals für die Unordnung im Keller und bedankte sich Tage später für die Flasche Wein. Cool.
Und so kommt es, dass ich heute wieder bloggen kann und die Welt mit meinen mehr oder weniger sinnvollen Gedanken beglücken kann. Wie sagte noch ein Arbeitskollege vor einiger Zeit: "Blogs sind die Klowände des Internet..." Nun ja....
22.2.08 21:55


POWERED BY PUBLICONS.DE
Gratis bloggen bei
myblog.de

eXTReMe Tracker