Lesenswerte Blogs:
avialle
barbiedoll
barceluna
calylith
essen-in-hamburg
hannasblog
indijenna
kesro
nummer9
So who´s that girl there
Mein Samsung LE37616A3F

Ich hatte es ja hier im Blog schon vor einiger Zeit angekündigt. Seit dem ist ein wenig Zeit vergangen, aber jetzt Samstag war es endlich soweit:



Der alte, kleine, graue Röhrenfernseher stammte noch aus Studenten-Zeiten und hat bis letzten Samstag auch immer schön seinen Dienst absolviert. Einen Grund zur Beschwerde gab es eigentlich nicht. Bis auf die Tatsache, dass so ein kleiner Fernseher auf einer 2 Meter breiten TV-Konsole ein wenig klein aussieht . Und dass er natürlich nicht dem aktuellen Stand der Technik entsprach.
Die Entscheidung war natürlich nicht einfach. Wann gibt man schon mal gerne so eine große Stange Geld auf einmal aus? Und welches Gerät ist das richtige? Aber nachdem der Verkäufer den Fernseher von seinem Präsentationstisch in die TV-Wand eingebaut hatte und man so den Fernseher mit den anderen direkt vergleichen konnte, war die Entscheidung dann doch relativ einfach gefallen. Und ich muss sagen ich bin sowas vo begeistert. Ich kann es immer noch nicht richtig glauben, was das ausmacht. Kein Vergleich zum alten Gerät.
Super Bild (auch im Up-Scaling wie der Profi sagt), vor allem die Rauschunterdrückung ist klasse, einfach zu bedienen, sieht super aus und hat alles was das Herz sich wünscht. Jetzt kann das Weihnachts-Fernsehprogramm kommen...
1.12.08 09:24


Markensprit oder nicht?

Letztes Wochenende brach diese ewige Diskussion mal wieder aus: Soll man besser Markensprit von z.B. Shell oder Aral tanken oder ist der Sprit von sogenannten "No-Name" Tanken genauso gut?
Die Befürworter von No-Name Sprit sagen, dass der Sprit von den gleichen Raffenerien kommt wie bei den Großen der Branche. Die kleinen können billiger sein, weil sie all den Verwaltungs-Overhead nicht haben (keine riesigen Bürokomplexe wie z.B. Aral in Bochum) und nicht so viel Geld für Werbung und Bonusprogramme etc. ausgeben.
Fans von Markensprit, zu denen ich mich seit einiger Zeit zähle, verwundert es eher, dass die kleinen 1. sich überhaupt am Markt halten können und 2. auch noch billiger sein können. Entweder sie sparen an den Zusätzen im Benzin, denn obwohl alle Hersteller entfernungsnahe Raffenerien bevorzugen, wird doch der Sprit für jeden Hersteller nach dessen Wünschen zusammengemischt. Der Sprit von Shell ist zum Beispiel gelb, während der von Aral blau und der von Esso rot ist. So können die Großen der Branche dann auch ihre eigenen Zusätze, gewonnen durch jahrelange Forschungsarbeit, in den Sprit einfliessen lassen. Und dieser verleiht dem Sprit eine bessere Verträglichkeit durch z.B. bessere Schmierung und mehr Leistungsfähigkeit, denn die Oktanzahl in der Norm ist ja nur eine Mindestleistungsfähigkeit.
Nun ja, die Gegner von Markensprit bestreiten dass natürlich und verweisen einfach auf den Markeneffekt. So wie es Leute gibt die für eine Jeans-Hose mehrer hundert Euro ausgeben, so gibt es halt auch Leute die lieber nen paar Cent mehr für den Liter Sprit zahlen.
Leider habe ich immer noch keine wirklich objektive Studie zu dem Thema gefunden. Klar, so die Gegner von Markensprit, die Großen haben ja auch gar kein Interesse daran und die kleinen können so eine Langzeitstudie gar nicht finanzieren.
So bleibt die Diskussion also weiter offen und es kann weiter an Stammtischen über den "richtigen" Sprit diskutiert werden...
6.12.08 15:20


Die Toten Hosen in Dortmund

Ich hatte es hier ja schon mal erwähnt, vielleicht sogar schon mehr als nur einmal, aber am vergangenen Montag war es endlich soweit: Die Toten Hosen in Dortmund.
Ich hab mich über ein Jahr lang drauf gefreut und kein bisschen der Vorfreude war zu wenig. Das Konzert übertraf alle Erwartungen und war einfach nur der Hammer. Hätte nicht gedacht, dass die "alten Herren", die sie mittlerweile sind, noch so rocken können. Aber da hatt ich mich wohl getäuscht. Mit was für einem Enthusiasmus sie schon auf die Bühen rennen und einen Song nach dem anderen spielen ist wirklich erstaunlich. Da weiß man erst mal was es bedeutet, mit ganzem Herzen Musiker zu sein.
Um 20 Uhr ging es mit Madsen als Vorband los. Die waren super. Kannte ich bis dato noch nicht live, ist aber wirklich sehr zu empfehlen. Vielleicht geh ich im nächsten Jahr ja mal auf ein Madsen-Konzert . Und ab kurz vor 9 rockten dann die Hosen die ausverkaufte Westfalenhalle. Und vor halb zwölf war es auch nicht vorbei. Mit unplugged-Einlagen, alten Songs und all den Klassikern, es wurde wirklich nichts ausgelassen. Wow...
Jetzt bleibt leider nur noch die Erinnerung und die Vorfreude auf die nächsten Konzerte..
13.12.08 12:51


Nachbarschaftshilfe

Der ein oder andere erinnert sich sicherlich noch an die Bilder aus dem Sommer, als hier in Dortmund einige Gebiete rund um die Emscher aufgrund starker Regenfälle völlig überschwemmt worden sind. An diesem Tag lief, zum Verhängnis der Mieter im Souterrain, auch unser Keller voll. Weil ich gerade Wäsche holen wollte, hab ich damals mit angepackt und ihnen den Abend über beim Wasser aufnehmen und raustragen der Teppiche etc. geholfen.
Letzten Samstag steckte ich in der Klemme und sie haben sich revanchiert. Und das kam so:
Für die Gäste meiner kleinen aber feinen Geburtstagsfeier wollte ich einen Hirtentopf (Schweinefleisch mit mehreren Schichten Gemüse drauf, das ganze ca. 2 Stunden bei 200 Grad in den Ofen, fertig) machen. So weit auch alles kein größeres Problem. Der Bräter war geliehen und passte auch in den Ofen, Zutaten waren vorhanden usw. Samstag hab ich auch früh genug dran gedacht den Bräter in den Ofen zu schieben. Auch das kein Problem. Als ich aber ca. eine Stunden später mal in den Ofen guckte durchzuckte es mich: Was eigentlich schon längst kochen sollte, sah immer noch total kalt aus. Oh je, langsam dämmerte es: Der Ofen, ein altes Gerät aus den 70er Jahren , war mit dem Bräter überfordert. Doch was tun wenn die Gäste schon längst da sind und sich auf das Essen freuen? Doch noch beim Pizzamann anrufen? Oder einfach den besagten Nachbarn aus dem Souterrain fragen. Gedacht, getan und tatsächlich, er hatte kein Problem damit meinen Bräter bei sich in den modernen Ofen zu stellen. Und siehe da, nach ca. einer Stunde war alles gar und der Abend nahm ein gutes Ende... Puuuh, Glück gehabt! An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an meinen Nachbarn und ein Hoch auf die Nachbarschaftshilfe...
20.12.08 16:27


POWERED BY PUBLICONS.DE
Gratis bloggen bei
myblog.de

eXTReMe Tracker